Beiträge von Zoe

    Ich habe heute nochmal ein Foto vom besagten Blatt gemacht.
    Werde morgen vorsorglich mal mit einem Breitbandfungizid sprühen, könnte ja sein dass es eine Infektion ist. Die schienen einige meiner Cattleyen auch gehabt zu haben.
    Hier das Foto von heute:


    Ich habe mal ein paar Fotos gemacht.
    Das Blatt dass gerade gelb wird ist genau so saftig wie nie noch grünen Blätter und nicht trocken.
    Auf den Fotos sieht man auch dass es eine Bulbe nach der anderen erwischt hat.
    Die kleine Beschädigung auf dem Blatt war schon vorher da, mechanischen Ursprungs.
    Habe auch noch mal die braunen Bulben abgetastet und die drei größten scheinen weich zu sein, ähnlich einer etwas zu reifen Tomate.
    Vielleicht erkennt ihr ja auf den Bildern mehr.
    Auf jeden Fall ist das "Bulbenabsterben" seit ich sie mit Teichwasser wässer und sie draußen hängt wesentlich langsamer geworden bzw war bis vor 3 Tagen weg, vielleicht ist das kalte Wetter schuld?
    Sie hing während der Hitzeperiode draußen und jetzt auch noch bei Nachttemperaturen um die 15 grad.





    Es gibt Neuigkeiten sowohl gute als auch schlechte.


    Nach dem die cernua ins Glas umgezogen ist, hat sich ein Neutrieb entwickelt. Leider ist zur selben Zeit die erste von 4 Bulben gelblich geworden. Erst das Blatt, dann ist es abgefallen, dann wurde die Bulbe gelb und etwas weicher bis sie ganz verschrumpelt und ausgetrocknet ist.
    Auf den Bildern oben sieht man schon die leicht gelblichen Blätter.
    Da ich etwas Angst vor einem sich eventuell entwickelnden Schimmelbefall hatte und das Wetter gut war, ist die cernua in den Haselnussbaum im Garten umgezogen.
    Seitdem hat sich noch ein Neutrieb entwickelt, dafür beginnt das Blatt der vorherigen Bulbe gelb zu werden.
    Die Blätter und Bulben sind/waren alle prall und gesund, nicht schrumpelig oder ähnliches. Wassermangel kann es nicht seit weil ich sie morgens lange tauche und Feuchtigkeit sich bis abends hält.
    Zum Wasser: ich benutze sonst immer Leitungswasser bin jetzt allerdings auf Teichwasser umgestiegen. Düngen jeden 2. Tag in geringer Konzentration.

    Immer gerne :) allerdings sehen die Bulben etwas dehydriert (schrumpelig). Ich würde sie wöchentlich tauchen beziehungsweise immer dann wenn das Substrat abgetrocknet ist. Cattleyas mögen es in Durchschnitt etwas feuchter.


    Lg

    Hallo Iris,
    ich habe zwar nicht die größte Erfahrung mit Cattleyen aber um sie zur Blüte zu bekommen scheint es zu reichen.
    Wie pflegst du sie denn? Wasser, Temperatur (Tags und nachts), Ruhephase (wann)?


    Lg Melli

    Danke Lena und Wolfgang :)
    Habe mir gestern auch ein Glas besorgt und die Gute einquartiert.
    Heute habe ich sie mir beim wässern noch mal angeguckt und siehe da, eine kleine Wurzel und sogar ein neuer Trieb!
    Vermutlich war es ihr in letzter Zeit auch etwas zu heiß.
    Gedüngt hatte ich sie nicht so häufig weil nichts von Wachstum zu sehen war.
    Wenn dann in sehr geringer Konzentration (1/3 von dem was die Phalaenopsen bekommen).
    Werde sie jetzt weiter im Glas beobachten und euch auf dem laufenden halten :)

    Leider sind mir diese beiden Schönheiten heute begegnet und ich musste sie unbedingt mitnehmen.
    Die große duftet sogar nach diesen Katjes Joguhrt Gumms und etwas zitronig :)
    Vielleicht habt ihr ja eine Ahnung mit wem die beiden verwandt sein können?







    Diese beiden sind gestern bei mir eingezogen.
    Eigentlich wollte ich keine weiteren Mitbewohner aber widerstehen konnte ich auch nicht.
    Werde sie nach der Blüte umtopfen da mir das Substrat zu fein und dicht vorkommt.
    Vielleicht hat ja jemand von euch eine Ahnung welche "Namen" sie haben könnten :)


    Lg Melli





    Hallo,
    bei deiner Pflanze handelt es sich um einen Aronstab, im Handel hat die Pflanze manchmal den Namen "Mexikanischer Wunderbaum".
    Die Blüte soll sehr stark nach Aas/Verwesung riechen.
    Genaueres findet man bei Google :)

    Hey,
    ich habe mal wieder ein kleines Problemchen, diesmal eine Soph. cernua.
    Habe sie durch unseren Thailandexport bekommen und seitdem tut sich bei der kleinen nichts.
    Sie hängt bei mir hell, wird täglich gesprüht bei Temperaturen von 15 bis momentan 26 Grad, Luftfeuchtigkeit +- 55%.
    Ich habe nachgelesen dass sie auf Höhen von 0-100m wächst, in Brasilien, Bolivien und Paraguay.
    Hier mal ein paar Fotos:






    Bis jetzt sind weder neue Bulben gewachsen noch Wurzeln.
    Vielleicht hat jemand ja etwas Erfahrung mit der Gattung Sophronitis und kann mir ein paar Tipps geben :)


    Ganz liebe Grüße
    Melli

    Danke für deine ausführliche Schilderung.
    Die Idee mit der Tonscherbe ist eine wirklich sehr gute Idee :) vielleicht werde ich sie mal bei meiner Sophronitis ausprobieren. Ihr scheint es bei mir irgendwie bei mir noch nicht ganz zu gefallen.


    Ich habe hier mal ein paar Bilder von meinem D. christyanum.
    Es kam bei mir komplett blattlos an und es war nicht eine Wurzel zusehen.
    Jetzt sieht es so aus:




    Hallo Jürgen,
    gut sieht dein Dendrobium aus :D
    Meins schiebt auch gerade zwei Neutriebe und hatte auch eine Blüte, die allerdings die heißen Tage nicht überstanden hat.
    Ich kultiviere es noch aufgebunden so wie es aus Thailand kam.
    Sprühe es (un)regelmäßig an (mal täglich mal jeden zweiten oder dritten Tag) und habe es hell aber nicht sonnig bei momentan ca 22-25 Grad (wetterbedingt auch wärmer).


    Was für Beobachtungen hast du denn nach dem umpflanzen ins Körbchen gemacht und wie häufig und in welcher Konzentration düngst du?


    Lg Melli

    Hallo,


    diese Art von Mutation habe ich schon oft gesehen.
    Manchmal treten sie wirklich nur durch Zufall auf aber mir ist aufgefallen dass viele neue Multihybriden darunter "Leiden".
    Ich hatte mich mal vor einer Weile mit dem Thema beschäftigt und viel dazu in älterer aber auch neuerer Literatur gelesen.
    Ergebnis: Gendefekte bzw Mutation durch Zucht. Früher wurden solche Pflanzen vernichtet heute kommen sie in den Handel weil es kostspieliger wäre sie auszusortieren.


    Ich habe auch eine Mutierte und bis jetzt hatte sie keine normale Blüte, zu meiner Freude :)

    Die armen Maikäfer, die haben es ja so schon schwer genug.
    Leider konnte ich noch nie einen in natura sehen nur ihre Verwandten die Junikäfer und das auch gleich in riesen Schwärmen.
    Oder in dieser Form


    Bin gerade auf Exkursion in der Schweiz und in Gersau sah es gestern und heute verdächtig nach Frühling aus



    Allerdings hält der Winter das Gotthard-Massiv fest in seinem Griff, obwohl es schon taut ;)



    Zwischenbericht:
    Nachdem ich die Not OP durchgeführt habe und auch an Vitamin b1 gekommen bin, ist bis jetzt noch nichts passiert.
    Ich habe das Baden in der Vitamin b1 Lösung wiederholt und sprühe sie auch gelegentlich mit selbiger an.


    @ Jürgen: ich denke du hast recht was das mit der Geduld an geht. Sie ist jetzt zwar noch etwas schrumpeliger geworden aber die Blätter sind noch drann :)

    Ohje,
    dann scheint du da wahrlich eine richtige Invasion bevorzustehen :sad:
    Hoffentlich bekommst du sie schnell vernichtet.
    Ich drücke dir die Daumen

    Hallo Bea,
    ich glaube die hatte ich auch schon mal, hatte sie aber für Obstfliegen gehalten.
    Ich habe mir damals eine Fleischfressendepflanze zu gelegt und sie hat alle erwischt.
    Dauert zwar etwas aber funktioniert auch.


    Wichtig ist dass du dir eine mit Klebetröpfchen holst so wie diese:




    Ps. Sie blühen auch mit kleinen lila Blüten ;)


    Lg Melli





    Ein paar weitere Blüten haben sich geöffnet :)


    Leider sind die Bilder nicht richtig herum aber ich hole es bei Gelegenheit nach.