Beiträge von Lekitz13

    Hallo, ich muss einfach mal auf deine Frage eingehen, also die kleinen Fliegen kann ich mir vorstellen, sind wohl eher sogenannte Trauermücken, aber für die Pflanze ungefährlich. 😊

    Die kleine braune Spitze an deinem neuen Blatt kann ich mir vorstellen, könnte von Heizungsluft kommen, das mögen die nicht, wenn die die Wärme und eben auch sehr trockene Luft abbekommen. Hast du da zufällig direkt eine drunter? An sich finde ich die kleine braune Spitze aber auch unbedenklich, es sei denn sie wird in kurzer Zeit zu einer komplett braunen Blatt oder das Blatt wird lasch und labberig. 😅

    Das Gießen finde ich mit der Fingerprobe auch gut, die ersten drei Zentimeter dürfen trocken sein, dann kannst du durchdringend gießen, bedeutet, bis es unten aus dem Topf rauskommt. 😊 Das Wasser bitte nicht im Übertopf stehen lassen, Pflanzen mögen nicht wirklich nasse Füße auf Dauer.

    Also, durchatmen und die Pflanze in Ruhe ankommen lassen.

    Liebe Grüße

    Hallo,

    auf dem zweiten Bild sieht mir das wie sogenannter Honigtau aus, den hinterlassen die kleinen und lästigen Biester von Thripse sehr gerne. Wenn du kein Fan von chemischen Mitteln bist und Haustieren hast, Versuch es mit gründlichem abspülen, du wird auch bei genauerem hinsehen, meist kleine weiße Tierchen an den Blättern sehen. Ansonsten ein Gemisch aus Wasser und Neemöl. Sonst wenn du sie ganz loswerden willst kann ich ur von Careo das Schädlingsfrei für Zierpflanzen empfehlen, nur Vorsicht bei Haustieren, da zum gießen und nicht zum sprühen nehmen.



    Liebe Grüße

    Hallo an euch, auch wenn es vielleicht schon zu spät ist, wollte ich zu diesem Thema nochmal nachhaken, ob du sie vielleicht umgetopft hast oder ob es am Tag vom Kauf sehr kalt war, könnte ja auch ein Kalteschaden oder Pilz sein.

    Ich würde hier die gute auch direkt ans Fenster stellen, die lieben birl Licht. Wie hier schon geschrieben, lass es die Pflanze selbst erledigen, waren bis die Blätter gelb sind und nach unten hängen. Mit der gießangabe finde ich es immer schwierig, man sollte hier immer mit der sogenannten Fingerprobe nachsehen, ob die Pflanze überhaupt Wasser benötigt. Also,ich besprühen meine Pflanzen 3 bis 4 Mal pro Tag für die Luftfeuchtigkeit und es tut ihnen gut. 😃😉

    Hallo. ;)
    Also mir sieht das auch eher nach einem starken Pikzbefall aus. Da soll man alle Blätter mit den braunen. Stellen entfernen und hoffen, daß es bei den anderen Blättern nicht auch auftritt. Sollte es nicht besser werden, bleibt dir oft nichts anderes, als die chemische Keule um das in den Griff zu bekommen. Vom umtopfen würde ich jetzt erstmal eher abraten, die Pflanze wird jetzt schon einige Blätter einbüßen und es wäre nur zusätzlicher Stress für sie. ;)
    Noch ein Tipp am Rande:
    Bitte beim gießen nie "terminlich" vorgehen, man gießt wenn die Pflanze es braucht und das am besten nach Fingerprobe, wenn die ersten drei Zentimeter des Substrates abgetrocknet sind. Also WIRKLICH richtig trocken. Das merkst du, wenn du den Finger mal bisschen in die Erde bohrst. Zu nasses Substrat soll angeblich auch solche Krankheiten begünstigen. :rolleyes:


    Liebe Grüße und ganz viel Glück. :saint:

    Nein, lass ihn leiber3drin, wenn das Substrat gut ist. Das wäre sonst nur noch zusätzlicher Stress. :)
    Dann heißt es jetzt erst einmal abwarten und Tee trinken. :rolleyes:
    Aus dem letzten Blatt entwickelt sich ja das neue Blatt also kommt nicht direkt unten aus der Erde, falls du das jetzt meintest, Platzmangel ist hier also kein Problem, es sei denn die Wurzeln drücken sich unten schon extrem durch den Topf. Ansonsten gibt ihm ein helles Plätzchen ohne direkte Sonneneinstrahlung und beobachte. ^^
    Liebe Grüße

    Hallo,


    Also ich finde, abgesehen von der kleinen braunen Stelle sieht der recht gut aus. Aber ich hake hier lieber nochmal zu den Wurzeln nach, wie sahen die aus? Klar, das Blatt macht einen eher traurigen Eindruck, aber solange es fest ist und nicht arg hängt, gibt ihm Zeit sich einzugewöhnen und zu Wurzeln. ;)
    Immer schön warten, bis die oberste Schicht der Erde abgetrocknet ist, erst dann gießen. Und nicht zuviel bemutteln. ^^
    Wenn du ihn erst eingepflanzt hast, vorerst nicht düngen, ich denke er hat auch erstmal genug Nährstoffe in der Erde.


    Liebe Grüße :rolleyes:

    I h habe auch schon einige Ableger der Monstera in Wasser angewurzelt. Ich denke, du hast zuviel Wasser im Glas, das weiße denke ich zeigt an, daß die Pflanze versucht, dort weitere Wurzeln auszubilden. Mach ein bisschen Wasser raus, die Verzweigungen des Ablegers muss nicht in Wasser stehen, sondern nur der Teil, wo die Luftwurzel dran ist. Nur mein Tipp, du kannst das weiße Zeug dann auch leicht abkratzen. Am besten gleich mal Wasserwechsel vornehmen. ;)
    Ich habe auch gerade ein ficus lyrata und der macht genau an den weißen Stellen Wurzeln.

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort. ;)
    Also, abwischen funktioniert bedingt, hatte ich schon versucht, aber das sind ja nicht die Stellen, die die Ei lagerungen hatte, zu Glück. :)
    Da hast du recht, so handhabe ich das auch, mit einen Gemisch aus Leitungswasser und destilliertem.
    Das mit dem epiphytischen Verhalten hatte ich auch nachgelesen und versuche jetzt noch später zu gießen. Hab mir jetzt auch mal ein Hygrometer bestellt, vielleicht ist die Luftfeuchtigkeit auch höher, als gedacht, jetzt in der Jahreszeit steigt die sowieso wieder an, das merke ich immer gut, das nein Substrat länger zum abtrocknen braucht. :whistling:
    Und ersaifen werde ich die Wurzeln nicht, keine Sorge. ^^


    Danke nochmal und dann ein schönes Wochenende :rolleyes:

    Hallo ihr Lieben,


    Ich habe mir endlich nach langer Liebelei die Anthurium clarinervium gegönnt, alles supi freu mich auch und hatte bisher nie mit Pflanzen arge Probleme, hatte halt meist die besten Bedingungen dafür, aber sie macht mir (vielleicht mal wieder übertrieben) leichte Sorgen. Sie kam ganz normal bei mir an, nach ein paar Tagen entwickelte sie an den Rückseiten der Blätter, so eine Art Wassereinlagerungen, die jedoch immer an anderen Blättern sind, dann mal wieder fast ganz weg, ect. Ich glaube nicht, daß es ein Schädling ist, füge aber Bilder ein. Standort ist hell, jedoch nicht sonnig, gegossen wird so, wie sie es braucht, Fingertest, also ca. die ersten 2 - 3cm des Subtrates sind trocken, bevor ich sie wieder gieße so wie es sein sollte. Ich vermute, das sie jedoch entweder trotzdem noch länger trocken bleiben sollte, oder die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch, oder zu geringe Bewegung in der Luft. Sie hat auch an diesen Stellen morgens Tropfen, ich sprühe sie schon nicht mehr ein. Auf dem einen Bild erkennt man Kalkablagerungen, logisch das es davon nicht kommen kann.



    Ich danke für die Hilfe im Voraus und wünsche noch einen schönen Abend.

    Hallo ihr Lieben,


    hier einmal eine Frage an alle da draußen, die eine wie oben genannte Pflanze haben. Ich bin im Grunde genommen ein großer Fan von -"einfach Mal probieren!"
    Will aber diesmal eventuell vorliegende Erfahrungen nutzen. Ich habe mir dieses Jahr eine sehr junge Calathea lancifolia angeschafft und wie wohl jeder einmal, würde ich meinen kleinen Liebling gern vermehren. Aber nicht über Möglichkeiten wie Teilung der Pflanze, sonder über Knollen. Ich weiß, einige Calatheaarten bilden solche. Als ich meine kleine aus Platzmangel umgetopft habe, war 8ch gespannt, ob ich welche finde. Ich habe wirklich zwei kleine gefunden, diese waren jedoch meiner Meinung nach noch zu jung. Kurz gefasst, hat bei dieser Pflanze schon jemand Erfahrungen damit machen können?


    Ich danke schonmal für die Antworten und wünsche allen einen schönen Abend.

    Also ich finde, die Pflanze(n) an sich wie auch die Wurzeln sehen kräftig und gesund aus. Da würde ich mir keine Gedanken machen.
    Wenn du sie jetzt wieder im Seramis stehen hast, dann einfach die nächsten Wochen beobachten, wie sie sich etabliert. Ganz wichtig wäre hier vielleicht noch zu erwähnen, jetzt nicht zuviel zu düngen. Lass sie sich erst einmal an das neue Substrat gewöhnen und dann kann man das erste Mal düngen. Also ich sage so, nach ein bis zwei Wochen, dann wird sie (gerade im mineralischen Substrat) den ersten Dünger brauchen. Und natürlich hier auch nicht unbedingt organischen, also natürlichen Dünger verwenden.


    Meld dich gerne mal, wie es ausgegangen ist.


    Liebe Grüße

    Hallo ihr Lieben,


    Also ich habe auch die Erfahrung beim Seramis mit dem Schimmel gemacht und bin der Meinung, es kommt aus dem Substrat selbst. Naja, irgendwie logisch, der Ton ist Luftdicht verpackt, wird vorher wohl eher nicht wirklich gereinigt und kommt nach dem einpflanzen in Kontakt mit Feuchtigkeit. Mir hat es immer geholfen, das Substrat vor dem ersten Gebrauch zu spülen. Und zwar mit richtig heißem Wasser (reicht hier auch völlig aus der Leitung) danach mit kaltem weiter durchspülen und trocknen lassen. Dann sollte sowas definitiv nicht mehr passieren. Gerade mit Allergikern. Bitte nur bei dem heißen Wasser aufpassen, da Dorf ja die Wasserxämpfe aufsteigen, nicht das du da reagierst. Viel Glück und ich hoffe, es geht wieder.

    Das stimmt nicht, es funktioniert wunderbar, wenn ich es nicht wüsste und selbst machen würde, hätte ich es nicht empfohlen. Die Wurzeln bilden sich aus, natürlich sind es zwei verschiedene Arten der Wurzeln, aber funktioniert besser als wenn man die Erde dranlässt. ^^

    Hallöchen und willkommen hier in dem Forum. :)


    Also, ich würde dir bei den ersten Versuchen in Hydrokultur davon abraten, ein Gefäß zu nehmen, wo das Wasser nicht abfließen kann. Auch in Hydrokultur brauchen die Pflanzen eine "Atempause" wie ich es gerne nenne. :clapping:
    Ich würde dir raten einfach einen normalen Pflanztopf mit einem passenden Übertopf zu nehmen, und unten ca. 2cm Wasser stehen zu haben. Du kannst aber auch deine zweite Methode mit dem Band nehmen, wichtig dabei ist es, das du vorher testest, ob es wirklich auch das Wasser nach oben transportieren kann.
    Ich schreibe für dich auch noch ein paar andere Hinweise hier rein, weil ich nicht weiß, wie gut du dich zu diesem Thema schon belesen hast.
    Wenn du Pflanze von Erdkultur in Hydrokultur umsetzen möchtest, die Wurzeln wirklich und zwar WIRKLICH! :sun:
    akribisch von jeglichen Erdresten befreien. Mit Erde gammelt dir alles am Ende, glaub mir. :)
    Da Pon mit einem langzeitdünger versehen ist, bitte keinen Flüssigdünger nutzen, die Pflanze stirbt sonst an Überversorgung. Es sei denn, wir reden nicht von dem Substrat, welches direkt von lechuza kommt, das wäre dann Vulcatec und ist ungedüngt. :laugh:


    Ich hoffe, ich hab dich mit dem wahnsinnig langen Text nicht verschreckt und bei Fragen, einfach fragen. :sun: :clapping:


    Liebe Grüße

    Hallo
    ^^


    Also, bei dem Ficus benjamina kann ich dich beruhigen, die kleinen, vielen weißen Pünktchen sind ganz normal, ich sage jetzt einfach mal das es Poren sind. ;)
    Wenn du an ihm diese großen weißen Flecken siehst, kommt das von seinem Pflanzensaft, der austritt sobald du den Blättern oder Ästchen Wunden zufügst, also schneidest. Es ist sein Harz und führt einfach nur zu unschönen Stellen. Willst du die vermeiden, tupfe die Wunden mit einem Taschentuch ab, aber Vorsicht der Saft kann Hautreizungen verursachen.
    Also wie du siehst, brauchst du noch nicht auf unechte Pflanzen umsteigen. :D
    Bei den Unterseiten der Calathea kann ich dich auch beruhigen, falls du die Unebenheiten von dem rot zu grün meinst, die Pflanze hat da einfach nicht die Farbe Ausprägen können, das ist auch bei meiner Calathea so, in der Natur ist nicht immer alles perfekt. :rolleyes:
    Das einzige, was ich dir zu deiner Calathea raten kann, damit du die winzigen braunen Stellen an den Spitzen vorbeugst, falls du es noch nicht machst, ist sie alle zwei Tage einmal kräftig mit kalkfreiem oder armen Wasser einzusprühen, da sie eine hohe Luftfeuchtigkeit sehr schätzen.


    Bei der Kaffeepflanze handelt es sich bei dem kleinen braunen Blatt um das Keimblatt, also es war das erste, welches aus dem Samen kam, daher sieht es auch anders als die oberen aus. ;)
    Wenn es dich stört, zupf es einfach vorsichtig ab, das hab ich auch getan und meinen Pflanzen geht es damit super. Oder lass es auch dran. Kritisch wird es nur, wenn die oberen Blätter braun werden sollten. :sun:


    Liebe Grüße :laugh:

    Hallo und willkommen.
    Warum giesst du sie denn nur so wenig?
    Leider kann man bei Pflanzen keinen Gießplan einhalten, man kommt sehr viel besser, wenn man seine Pflanze beobachtet und immer mal nachsieht, ob sie Wasser benötigt. Aber zwei Wochen sind einfsch zuviel und ich vermute hier mal ganz stark, daß sie komplett ausgetrocknet ist und Pflanzen sollten im Herzen des Tofpes immer leicht feucht bleiben.
    Solltest du es noch nicht gemacht haben, bitte einmal kräftig giessen. Die Luftfeuchtigkeit wird hier bestimmt auch fehlen. Also ich rate dir, deine Pflanze zu gießen, wenn die ersten 3 bis 5 cm der Oberfläche des Subtrates komplett ausgetrocknet sind, darunter man jedoch noch eine leichte Feuchtigkeit fühlt. Das ist immer ein guter Rhythmus. Wenn es jetzt wieder wärmer wird, trocknet sie noch schneller aus.
    Ich hoffe, sie erholt sich wieder schnell.
    Ach ja, und jetzt bitte nicht übergießen, einmal kräftig mit Wassern, bis das Wasser unten aus dem Topf plätschert, dann ist sie gut versorgt. Vielleicht auch nur mit kalkfreiem Wasser besprühen, hier emfpielt sich entweder abgekochtes oder destilliertes Wasser.
    Liebe Grüße und deiner Pflanze alles Gute. :clapping: