Welcher Schädling? Und was hilft am besten?

  • Erste mal Befall mit diesen Tierchen. Blätter werden gräulich und voller schwarzer punkte. Die Tierchen sitzen unter dem Blatt. Die schwarzen bewegen sich die weißen nicht. Laut Google dachte ich am ehesten an thripse. Brauche Hilfe bei der Identifikation damit ich richtig dagegen vorgehen kann. Wer Tipps hat welche Behandlung am besten funktioniert gerne schreiben.

    Bis jetzt hab ich die Pflanzen gut abgeduscht und mit einem Spritzmittel gegen Schädlinge eingesprüht und in Quarantäne ins Bad verfrachtet. Danke im Vorraus.

  • Was ist das für eine Pflanze? Wie gehts ihr? Wo steht sie und wie wird sich gekümmert? Bei einem starken Befall klemmts in der Umgebung. Soll heissen, die Thripse fühlen sich sehr wohl, die Pflanze eher weniger.


    Dauerhaft abstellen lassen sich die Krabbler erst bei einer gesunden Pflanze in einer für sie passenden Umgebung. Bekämpfen lassen sich Thripse manuell durch regelmäßiges duschen, inklusive Topf und Ballen. Wirklich akribisch waschen. Zusätzlich sollten auch die Stellflächen mitsamt Boden und Fenstern gesäubert werden.


    Chemisch geht alles gegen beissende und saugende Insekten. Hier auf die Behandlungsabstände achten. Die Mittel lassen sich nicht endlos aufbringen, weil irgendwann die Pflanzen Schäden nehmen und auch Resistenzen entstehen können.

  • Was ist das für eine Pflanze? Wie gehts ihr? Wo steht sie und wie wird sich gekümmert? Bei einem starken Befall klemmts in der Umgebung. Soll heissen, die Thripse fühlen sich sehr wohl, die Pflanze eher weniger.

    Es sind mehrere Pflanzen aber vor allem meine kentia Palme und meine Bergpalme sind stark befallen. Die anderen Pflanzen die daneben standen sind nur leicht befallen. Die Pflanzen stehen im Wohnzimmer mit großem Fenster nach Südwesten. Ihnen ging es dort die letzten zwei Jahre gut. Sie wurden vor einem Monat für einen Monat in einer anderen Wohnung gesittet. Ich denke der Standortwechsel hat ihnen nicht so gut getan.

    Seit dem stehen sie wieder an ihrem gewohnten Ort und bekommen die gewohnte Pflege.

  • Die letzten Sommer waren staubtrocken und damit auch kaum Luftfeuchte da. Thripse nisten sich da sofort ein, sind bis in den Herbst kaum zu bemerken und schlagen dann zu.


    Da hilft nur voller Einsatz bei der Bekämpfung und Optimierung in der Umgebung. Dauerhaft.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!