Alocasia Zebrina – es bilden sich Flecken?

  • Hi zusammen,


    ich habe mich hier eben neu registriert, da ich hoffe, hier Hilfe zu finden. Wir haben uns Mitte Dezember eine große Alocasia Zebrina angeschafft und ich bin super happy mit ihr, sie ist wirklich sehr schön und ich freue mich jedes mal, wenn ich sie sehe. Jetzt ist mir gestern leider zum ersten Mal mit etwas Schrecken ein weiß-gelber Fleck auf einem der Blätter aufgefallen (siehe Bild, das ist der größte Fleck). Ich dachte erst, es ist vielleicht ein altes Blatt, das eh stirbt, oder, dass ich zu wenig gegossen habe (das habe ich dann gestern einmal getan) aber als ich heute morgen geschaut habe, habe ich auf einem anderen Blatt noch so eine Art Fleck (ich schätze mal im Anfangsstadium) gefunden.


    Jetzt habe ich mich natürlich auch schon etwas belesen und ich würde sagen, einen Schädlingsbefall kann man eher ausschließen. Ich habe keinerlei Rückstände auf den Blätterunterseiten gefunden, die sehen tiptop aus. Unser Wasser ist nicht super kalkhaltig, aber vielleicht sollte ich es in Zukunft abkochen?


    Ich hoffe einfach, irgendjemand hier hat einen Tipp für mich, bevor sich das auch noch auf andere Blätter ausweitet. Der Standort ist eigentlich auch nicht in direkter Sonne…

    Liegt es an der Wasserhärte? Gieße ich zu oft oder zu wenig? Sollte ich die Pflanze besprühen? Ich freue mich über jede Antwort!

  • Alokasie richtig pflegen - Pflanzenfreunde.com


    Ist das auf Foto 1 eine Wunde in Nord-Süd-Richtung? Der weisse Fleck.... lässt sich die oberste Zellschicht irgendwie anheben/lösen? Oder ist das fix verbunden im und am Blatt?


    Foto 2 ist unbedenklich. Das sind Reaktionen auf kleinere Einwirkungen woher auch immer und somit zu vernachlässigen.


    Foto 3 kann ein Hinweis auf einen ungebeten Besuch sein, der im Blatt vor sich hingegraben und Eier abgelegt hat. Wie gesagt, kann.

  • Hi, danke für die Antwort. Ich muss bloß leider sagen, dass ich dir zu Foto 1 nicht ganz folgen kann. Inwiefern Nord-Süd? Die oberste Schicht lässt sich nicht lösen, an der Stelle ist das Blatt so brüchig, das fällt alles direkt auseinander. Daher würde ich schon sagen, es ist direkt verbunden.


    Zu Foto 3: Ich hoffe ja wirklich nicht, ich habe jetzt gerade nochmal alle Blätter abgewischt, aber auch keine eindeutigen Spuren von Schädlingen gefunden.


    Ich hab einfach nochmal ein paar Bilder gemacht.


    Bild 1: So sieht die Stelle aus dem ursprünglichen Foto 1 nun aus. Es war wie ein weißes Stabkörnchen daneben, aber mit bloßem Auge konnte ich wie gesagt nicht mehr erkennen.


    Bild 2: Habe noch auf einem anderen Blatt eine ähnliche Stelle gefunden.


    Bild 3: Genaueres Bild der Wunde von dem ursprünglichen Foto 1.


    Bild 4: Wunde von unten.


    Bild 5: Macht mir etwas Sorgen, sind das Frassspuren oder normale Schäden/Risse am Blatt?


    Bild 6: Schwer zu erkennen aber ein grösseres, weißes „Korn“. Ob es ein Tierchen ist, könnte ich jetzt nicht sagen.

  • Inwiefern Nord-Süd?

    Rechts neben dem weissen Fleck ist ein Riss, eine Wunde mit leuchtend gelbem Rand. Die Partie geht mehr oder weniger von oben nach unten. Nord-Süd. Entschuldigung für die Verwirrung.


    Wenn Insekten an Blättern minieren und dort ihre Eier ablegen, dann fliegt der Nachwuchs später aus und ist weg. Sie sind nicht ortstreu.


    Bild 9481.... die drei braunen Bereiche kommen durch knicken oder quetschen. Sowas kann passieren und ist nicht besorgniserregend.


    Was mir aber weniger gefällt, das sind die, wieder Nord-Süd, drei hellen Streifen links an der Blattspitze, links unten Richtung Achsel und rechts davon der längste.


    Wie wird sie gepflegt? Wie schauts mit der Luftfeuchte aus? Wie geht das Giessmanagement? Verändert sich seit dem Einzug was zum Schlechteren? Wächst sie? Oder tut nix? Ist sie umgetopft worden? Hat sie ausreichend Platz im Topf?

  • Mit dem Gießen schaue ich immer einmal die Woche, ob die oberste Erdschicht trocken ist. Ich bin da immer sehr vorsichtig, da ich die ein oder andere Pflanze schon zu Tode bewässert habe. An der Luftfeuchtigkeit bin ich dran, die versuche ich gerade etwas zu erhöhen, ich denke, da freuen sich meine Pflanzen. Auch die Pflanze zu besprühen habe ich jetzt gestartet. Ist das zu empfehlen?


    Ich habe sie nach ihrem Einzug nicht umgetopft, da die Erde für mich eigentlich ganz gut aussah. Ich würde auch sagen, sie hat genug Platz im Topf, das sieht soweit gut aus. Bezüglich des Wachstums: sie hatte beim Kauf schon ein kleines neues Blatt, das ist gewachsen und hat sich schön entfaltet, weiteres Wachstum habe ich aber nicht beobachten können.


    Ich möchte mich nicht drauf festlegen, aber ich würde mal sagen, nach meinen Beobachtungen sind die Blätter vom Gefühl her „weicher“ geworden.

  • Auch die Pflanze zu besprühen habe ich jetzt gestartet. Ist das zu empfehlen?

    Sprühen ist eine gute Sache, nur sollte das eben auch bewusst gemacht werden. Kaltes Wasser zu sprühen nutzt nix, es ist wie eine kalte Dusche und das mag nicht jeder. Deutlich warmes Wasser (nicht heiss) ist wie ein tropischer Regen und verdunstet auch sofort wieder. Was dann auch das Problem ist. Es hilft nur recht kurz.


    Ich habe 2 Phalaenopsis in einem kleinen Terrarium stehen. Als Sohle liegt dort Lavabruch. Die Töpfe sitzen darauf, der Wasserstand erreicht die Töpfe nicht. Mehrmals täglich werden die Wurzeln und die Glaswände besprüht. Bei Bedarf giesse ich eine kleine Menge heisses Wasser am Rand in das Gefäß, die Wände beschlagen, es dampft. Ziel der Übung ist es, die Wurzeln dauerhaft sattgrün zu halten, weil dann die Luftfeuchte stimmt. Werden sie blass, kein passendes Kleinklima mehr.


    Auf die Alocasia übertragen, es liesse sich mit einem solchen Prinzip arbeiten. Das kann durchaus was fürs Auge sein und optisch was hermachen. Eine recht große (Glas)Schale entsprechend breit und hoch und farblich angenehmen Zierkies (gibts in der Aquaristik, Hydrokultur, Bastelshop??) und alles arrangieren.


    Dann eben, wie gesagt, mit warmem Wasser die Glaswände gründlich benebeln, die Stiehle bis zum Rand auch und damit dürfte schon einiges besser werden. Wenn Wasserflecken in der Umgebung nicht stören, kann natürlich die komplette Pflanze benetzt werden.


    Es ist halt bei einer Alocasia wichtig, dauerhaft zu denken. Sie werden recht groß und brauchen recht viel klimatische Voraussetzungen. Das kann schon eine Aufgabe sein.


    Ich wünsche viel Erfolg.


    Die gefühlt weicheren Blätter können von mangelnder Luftfeuchte kommen. Sie muss sich umstellen und kommt jetzt an ihre Grenzen. War der Transport ins Haus irgendwie kritisch wegen Kälte? Ungeschützt mitgenommen? Waren seitdem sonstige Auffälligkeiten?


    Sollte der weisse Fleck stören, das Teil vom Blatt abschneiden. Das restliche Blatt lassen.

  • Ich danke vielmals für die ausführliche Antwort und die guten Erklärungen bezüglich des Vorgehens! Das hat mir wirklich (auch ohne es bereits ausprobiert zu haben) viel geholfen und ich bin schon deutlich beruhigt.


    Beim Transport ins Haus war es deutlich wärmer als aktuell und wir haben die Pflanze auch entsprechend geschützt.


    Ich werde mal am Problem Luftfeuchtigkeit arbeiten und dann wieder berichten!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!