Pflanzen ohne Wurzeln - Warum gehen Wurzeln zurück?

  • hallo ihr Lieben,

    Pflanzen können alles mögliche an Krankheiten bekommen. Wurzelfäulnis ist wohl am Häufigsten. Aber einige meiner Pflanzen teilen sich manchmal das gleiche Problem: Irgendwann keine Wurzeln mehr.

    Ich stupse sie an, und sie kippen um. Keine Wurzelreste zu sehen. Nur mikrige, gesund aussehende Stümmelchen. Ist das Wurzelfäulnis? Ich kenne Wurzelfäulnis nur so dass die Wurzeln nicht "weggehen" sondern da sind, aber braun-schwarz sind.


    Ein Beispiel ist da noch: ich hatte das kürzlich bei einem Christusdorn-Steckling. Er hatte wunderschöne Wurzeln im Wasser bekommen. In Erde getopft. Und 3 Wochen später tippe ich ihn an und er kippt um. All die schönen Wurzeln sind weg. Jetzt steht er wieder im Wasser und bekommt wieder schöne Wurzeln.


    Tja und letztens eine Monstera: Ich konnt schon ihre Wurzeln unten am Topf rausragen sehen. Glücklich und weiß. Dann schaue ich wieder und sie sind einfach verschwunden. Ich befürchte, sie sind auch "weggegangen". Sie zeigt aber keine Anzeichen von Wurzelfäulnis. Sieht grün und glücklich aus und ist stetig am Blätterproduzieren.


    Was ist dieses Phänomen? Zu wenige Nährstoffe, sodass die Wurzeln schwach werden? Oder wirklich Wurzelfäulnis?

  • In welches Substrat wird getopft? Wo und wie hell stehen die Pflanzen? Wie warm? Wie feucht?


    Wurzelwachstum hört auf oder die Wurzeln sterben ab durch unpassende Umstände.


    Bitte genauer erklären. Danke vielmals ;)

    Hey, danke für die Antwort. Da es ja unterschiedliche Pflanzen sind, kann ich es nicht so leicht sagen.

    Also ein Löwenmäulchen kam in der Erde, in der ich sie gekauft habe. Die Erde war noch fluffig. Das Löwenmäulchen stand draußen in einem Regal in Richtung Süd-Westen. Ist wohl ein wenig feucht, wegen des Regens aber ist ja überdacht.


    Der Christdorn-Steckling stand in der Nähe eines Fensters. Halbschattig. In Kokoserde, wenig Blähton und ordentlich viel Sand. Im Raum ist 60% Luftfeuchtigkeit.


    Die Monstera steht zwischen eines Südfensters und eines Westfensters. Also immer Licht aber nie direktes. Substrat ist mit Kompost gedüngter Kokoserde von Plantura. Sie steckt an einer Moosstange, die ich jeden 3ten Tag besprühe. Und öfters stelle ich den Luftbefeuchter neben ihr, aber nicht immer.


    Und da ist noch eine Sukkulente die ich von meiner Mutter vor ein paar Tagen bekommen habe. Da habe ich direkt gemerkt, dass sie keine Wurzeln mehr hatte. Sie stand herkömmlicher Torferde mit Perlit an einem Südfenster. Dauersonne. Ca. 45% Luftfeuchte.


    Alle Töpfe haben Löcher und lockere Erde, weil ich weiß, dass ich gerne zu viel gießen kann... Und wegen dieses Phänomens habe ich mich auch entschlossen, ein besseres Auge aufs Düngen zu haben.


    Natürlich ist es nett, dass du mir helfen willst, aber es ist schonmal eine Hilfe zu wissen, dass es vermutlich nicht Wurzelfäulnis ist. Das ist schonmal ein Anfang für mich meine Pflanzen besser zu verstehen.

  • Danke für die Erklärungen.


    Die Sukkulente muss unbedingt sofort raus aus dem Torf. Der ist für Sumpfpflanzen in saurem Milieu geeignet, für wasserspeichernde Pflanzen aber Gift. Da bitte Kakteensubstrat fertig gemischt kaufen und das verwenden.


    Auch der Christdorn fängt mit Kokosfaser nix an. Hier ebenso Kakteensubstrat verwenden und zusätzlich maximales Licht. Vollsonnig und südseitig. Grade im Winter ist das nötig.


    Ich helfe gerne :)

  • Kakteensubstrat habe ich tatsächlich mal erwägt aber war zu geißig. Das wäre ja schonmal etwas :) Dankeschön wirklich!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!